Kärntner Beteiligunsverwaltung

Kärnten verfügt über Infrastruktur, um Wertschöpfung zu generieren und im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu sein.

BETEILIGEN → VERWALTEN → MITGESTALTEN



Die K-BV wurde im Jahr 2016 durch Landesgesetz (Gesetz über die Kärntner Beteiligungsverwaltung, K-BVG, LGBl. Nr. 28/2016) als eine Anstalt öffentlichen Rechts eingerichtet.

Neben der Verwaltung jener Beteiligungen, die der K-BV insbesondere durch das Land Kärnten übertragen wurden, ist Zweck der Gesellschaft die Beteiligung an Unternehmen, der Erwerb, das Halten, das Verwalten und Veräußern (Abschichten) von Beteiligungen, schwerpunktmäßig in den Bereichen der touristischen und logistischen Infrastruktur.

Die K-BV beteiligt sich insbesondere an Unternehmen, deren Infrastruktureinrichtungen geeignet sind, die Regionen des Landes Kärnten nachhaltig zu entwickeln.

Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben steht die Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit der Beteiligungsverwaltung im Vordergrund. Dies unter Bedachtnahme auf die Interessen des Landes Kärnten unter Beachtung volkswirtschaftlicher Gesichtspunkte und öffentlicher Interessen.

Das aktuelle Beteiligungsportfolio der K-BV umfasst 13 Beteiligungen (+ stille Beteiligungen) und werden diese durch ein schlankes Team von 7 Mitarbeitern verwaltet. Wir nehmen positiven Einfluss auf die Entwicklung unserer Beteiligungen, indem wir partnerschaftlich deren strategische Ausrichtung mitgestalten.

Team

Wir sind für Sie da
Mag. Martin Payer, MBA

Mag. Martin Payer, MBA

Vorstand

Sonja Gosch

Sonja Gosch

Office | Terminmanagement

Jessica Koschlak

Jessica Koschlak

Assistenz des Vorstandes

Karen Zirker

Karen Zirker

Rechnungswesen | Controlling

Mag. Denise Stefan

Mag. Denise Stefan

Beteiligungs-Assistenz

Thomas Melcher

Thomas Melcher

Projektentwicklung

Mag. Reinhard Zechner

Mag. Reinhard Zechner

Projekt- | Förderungsmanagement

Beteiligungen

Die K-BV beteiligt sich insbesondere an Unternehmen, deren Infrastruktureinrichtungen geeignet sind, die Regionen des Landes Kärnten nachhaltig zu entwickeln.

LCA Logistik Center<br>Austria Süd GmbH
LCA Logistik Center
Austria Süd GmbH

Beteiligung: 100%

Details ansehen

Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen<br>Holding AG
Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen
Holding AG

Beteiligung: 49,46%

Details ansehen

Villacher Alpenstraßen<br>Fremdenverkehrsges.m.b.H.
Villacher Alpenstraßen
Fremdenverkehrsges.m.b.H.

Beteiligung: 17,65%

Details ansehen

Großglockner Hochalpenstrassen AG
Großglockner Hochalpenstrassen AG

Beteiligung: 10,5%

Details ansehen

LCA Logistik Center
Austria Süd GmbH

Beteiligung: 100%

Webseite
... Foto / Text: LCA, Logistik Center Austria Süd GmbH

LCA Logistik Center Austria Süd GmbH (kurz LCA Süd) mit Sitz am ÖBB-Großverschiebebahnhof Cargo Terminal Villach Süd liegt im Dreiländereck Österreich – Italien – Slowenien.

Die Standortagentur, dient als operative Einheit zur zielgerichteten Förderung und Entwicklung des Standortes, des erweiterten Standortraumes (Region) sowie der Kooperation der angesiedelten Unternehmen und weiteren interessierten Akteuren. Diese Standortagentur ist zu 100% im Eigentum der öffentlichen Hand.

LCA Süd beschäftigt sich mit den Kernaufgaben: Standortmarketing und Betriebsansiedlung, Standortentwicklung und Kooperationen (Interreg- und EU-Projekte).

Ziel der Gesellschaft ist es, z.B. die Ansiedelung von neuen, internationalen Betrieben mit Logistikbezug am Standort Villach/Fürnitz zu unterstützen und strategisch zu begleiten. Dazu gehören die Vermittlung von Kontakten zu Dienstleistern und Experten als auch z.B. Hilfestellung bei der Personalsuche.

Ein großer Wert wird auch darauf gelegt den Standort international bekannt zu machen, durch z.B. Teilnahme an Messen und Konferenzen, Organisation von Führungen und Präsentationen. Zudem wird die grenzüberschreitende Kooperation durch Teilnahme an verschiedenen EU- Projekten gefördert.

Geschäftsführung: Udo Tarmann, MSc.
FN: 471587k

Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen
Holding AG

Beteiligung: 49,46%

Webseite
... Foto: Gert Perauer / Text: Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen

Im Jahr 2020 betreibt die Unternehmensgruppe der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen ergänzend zu 24 Seilbahn- und Liftanlagen, Europas längsten MTB Flow Country Trail, das Thermal Römerbad, den 18-Loch-Golfplatz und versteht sich als Wirtschaftsmotor und Impulsgeber in der Region Bad Kleinkirchheim. Einzigartig in der Gesamtheit bietet das Unternehmen Einheimischen, Tages- & Urlaubsgästen sowie Kooperationspartnern attraktive Angebote zu den Freizeitaktivitäten Skifahren, Wandern, Biken, Wellness (Therme & Sauna), Golf. Ergänzend dazu sehen sich die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen als Leitbetrieb der Kärntner Seilbahnunternehmen, bezogen auf Angebotsvielfalt, Größe, Serviceangebot, Qualität und Nachhaltigkeit.

Die Unternehmensgruppe steht in Kärnten für eine einzigartige und jahrzehntelange Erfahrung. Unsere Mitarbeiter sind dem Unternehmen verbunden, werden wertgeschätzt und gefördert. Der eigene Anspruch und der sich ändernde Bedarf der Kunden sind Ansporn, regelmäßig unsere Angebote zu hinterfragen und schaffen Innovation.

Die einzigartige Kombination aus dem Naturjuwel Nockberge mit ihren regionalen Besonderheiten, der Gastfreundschaft der Menschen und das touristische Angebot sind wertvolle Botschafter der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen.

Geschäftsführung: Herr Pflauder Hansjörg
FN: 136163s

Villacher Alpenstraßen
Fremdenverkehrsges.m.b.H.

Beteiligung: 17,65%

Webseite
... Foto / Text: Villacher Alpenstraßen Fremdenverkehrsges.m.b.H

Panoramastraße auf den Dobratsch

Die Gesellschaft ist Betreiber der gleichnamigen Straße und steht zu 70,59 % im Eigentum der Republik Österreich, dem Land Kärnten (K-BV) zu 17,65 % und der Stadt Villach zu 11,76 %. Die Villacher Alpenstraße ist via Managementvertrag seit 2005 Teil der GROHAG-Gruppe mit insgesamt 5 Panoramastraßen in Kärnten und Salzburg.

Die Straße überwindet 1.200 Höhenmeter und bietet spektakuläre Aussichten und einzigartige Naturerlebnisse. Die ganzjährig geöffnete Bergstraße ist eine von insgesamt fünf Premium-Alpenstraßen in Österreich. Die Villacher Alpenstraße führt durch eine 8200 ha große Region, welche 2002 zum 1. Naturpark Kärntens erklärt wurde. Bei der Fahrt eröffnen sich dem Besucher fantastische Blicke auf Villach, die Julischen Alpen und die Karawanken sowie das Kärntner Seengebiet. Besonders eindrucksvoll ist das am Südabfall das Dobratsch-Massives gelegene Bergsturzgebiet „Rote Wand“.

Die Villacher Alpenstraße ist eine beliebtes Wander- und Naherholungsgebiet für die Bevölkerung in und um Villach sowie ein gefragtes touristisches Ausflugziel bei Urlaubsgästen. So nimmt sie von allen über 100 Ausflugszielen im Rahmen der KärntenCard nach Besuchern gerechnet den 6. Platz ein.

Geschäftsführung: Dr. Johannes Hörl, M.B.L.
FN: 115942d

Großglockner Hochalpenstrassen AG

Beteiligung: 10,5%

Webseite
... Foto / Text: Großglockner Hochalpenstraßen AG

Die Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) ist ein besonderes touristisches Infrastrukturunternehmen sowie Erbauer und Betreiber der Großglockner Hochalpenstraße. Die GROHAG steht zu 79 % im Eigentum der Republik Österreich und zu je 10,5 % im Eigentum der Bundesländer Kärnten (via K-BV) und Salzburg. Neben der Großglockner Hochalpenstraße gehören die Gerlos Alpenstraße und die WasserWelten Krimml zum Unternehmen und werden über Managementverträge weitere Betriebe in Schutzgebieten (so auch die Nockalmstraße im Biosphärenpark Nockberge) geführt.

Die Großglockner Hochalpenstraße selbst zählt zu den faszinierendsten Panoramastraßen der Welt, befindet sich am Weg zum UNESCO-Welterbe und ist seit 2015 als größtes Denkmal Österreichs geschützt. Auf 48 Kilometern führt sie mitten in das Herz des Nationalparks Hohe Tauern, an den Fuß des höchsten Berges Österreichs und endet am längsten Gletscher der Ostalpen, der Pasterze. Auf der 2.369 Meter hoch gelegenen Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (mit Besucherzentrum samt Parkhaus) eröffnet sich ein einzigartiger Ausblick auf die Flanken und Schneefelder des Großglockners (3.798 m) und die umliegenden Dreitausender der Glocknergruppe und der Hohen Tauern. Auf kleinen Wanderungen können Murmeltiere und sogar Steinböcke, Gämsen oder Adler beobachtet werden. Zahlreiche Themenlehrwege und spannende Ausstellungen laden zu einem unvergesslichen Naturerlebnis.

Die Großglockner Hochalpenstraße ist nicht nur fürstliches Juwel inmitten schönster Naturkulisse sowie ein grandioses Beispiel für gigantische Straßenbaukunst, sondern (nach einer aktuellen Studie von ALLIANZ Partner) auch das beliebteste Ausflugsziel der Österreicher.

Geschäftsführung: Dr. Johannes Hörl, M.B.L.
FN: 57029t

Alle Beteiligungen anzeigen




Gesetzliche Bestimmungen

und Veröffentlichungen

Zu den Downloads